Den folgenden Artikel schrieb der Musiker Peter M. Haas

Die Diskantregister schalten den Klang deiner Melodien am Akkordeon

Jedes Akkordeon hat eine Reihe von Schaltern auf der rechten Seite oberhalb der Tastatur. Es sind die Druckschalter für die Diskantregister oder Klangregister.
Hier erfährst du mehr darüber, welche Klänge ein Akkordeon hat.

Die Themen dieser Seite:
1. Die Klangregister am Akkordeon
2. Was sind die Chöre beim Akkordeon?  
3. Fußlagen und grafische Symbole
4. Die Klänge am zweichörigen Akkordeon
5. Die Klänge am dreichörigen Akkordeon
6. Die Klänge am vier- und fünfchörigen Akkordeon
7. Akkordeonregister in der Übersicht






1. Was sind die Klangregister am Akkordeon?

Registerschalter

Jedes Register kombiniert einen oder mehrere mehrere Chöre zu einem bestimmten, typischen Klang.

registerschalter-am-akkordeon
Registerschalter an einem französischen Show-Akkordeon der 1930er-Jahre

2. Was sind die Chöre beim Akkordeon?

Der Klangreichtum eines Akkordeons wird bestimmt durch die Anzahl seiner „Chöre“, das bedeutet die Anzahl der Stimmzungen, die auf jeden Ton im Diskant zugeschaltet werden können. Aus diesen Chören werden die verschiedenen Kombinationen der Klangregister gebildet.

Akkordeons sind zweichörig, dreichörig oder vierchörig. Besonders große Instrumente haben 5 Chöre.


3. Fußlagen

Dadurch, dass wir verschieden hoch klingende Register haben, wechselt die tatsächliche Tonhöhe je nach gespieltem Register.
Um die Tonhöhen zu unterscheiden, hat man die „Fußlagen“-Bezeichnung der Kirchenorgel übernommen. 

Das Basis-Register, das so hoch klingt wie notiert, nennt man „Acht-Fuß“ (geschrieben: 8’). 
Ein Register, das eine Oktave tiefer klingt, nennt man „Sechzehn-Fuß-Register“ (16’). 
Ein Register, das eine Oktave höher klingt, nennt man „Vier-Fuß-Register (geschrieben 4’)

Register-Mixturen können häufig durch grafische Symbole gekennzeichnet werden, in denen ein hoher, mittlerer bzw. tiefer Punkt den jeweils vertretenen Chor symbolisiert.

fußlagen-der-chöre-am-akkordeon





4. Die Klänge am zweichörigen Akkordeon

akkordeon-2-choerig

Zweichörige Akkordeons sind meistens die kleinen Kinderinstrumente. Sie weisen im allgemeinen drei Schalterknöpfe auf, zwei davon sind aber identisch. Es gibt nur zwei Register, die 8’-Einzelstimme und das Tremolo-Register.

Hörprobe 8’-Einzelstimme

Register-Grafik-Clarinet-Hohe-Einzelstimme

Hörprobe Tremolo-Register

Registergrafik Tremolo Register

Im Tremolo (lat. tremere = zittern) wird dem 8’-Register eine zweite 8’-Stimmzunge zugeschaltet, die leicht verstimmt ist. Durch diese Verstimmung entsteht im Zusammenklang eine Schwingungsüberlagerung (Interferenz), die dem Ton seinen schwebenden Charakter („Seemannsklang“) verleiht. 






5. Die Klänge am dreichörigen Akkordeon

akkordeon-3-choerig

Mittelgroße Akkordeons haben im allgemeinen drei Chöre. Zu den Fußlagen 8’ und 8’schwebend kommt das 16’-Register, das eine Oktave tiefer klingt. Damit sind auch ernsthaftere Klänge möglich.

Hörprobe 8’-Einzelstimme

Register-Grafik-Clarinet-Hohe-Einzelstimme

Hörprobe Tremolo-Register

Registergrafik Tremolo Register

Im Tremolo (lat. tremere = zittern) wird dem 8’-Register eine zweite 8’-Stimmzunge zugeschaltet, die leicht verstimmt ist. Durch diese Verstimmung entsteht im Zusammenklang eine Schwingungsüberlagerung (Interferenz), die dem Ton seinen schwebenden Charakter („Seemannsklang“) verleiht. 


Hörprobe tiefe Einzelstimme 16′ („Bassoon“)

Bassoon Register Grafik

Hörprobe Oktavregister 16’ + 8’ („Bandoneon“)

Bandonion Registergrafik





6. Die Klänge am vier- und fünfchörigen Akkordeon

akkordeon-4-choerig

Für den vierten Chor gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ist als vierter Chor das hohe 4’-Register (auch „Piccolo“ genannt) implementiert, oder ein weiterer 8’-Schwebeklang, durch dessen Zuschaltung verschiedene mehrfache Tremoloschwingungen möglich sind.






7. Akkordeon-Klangregister in der Übersicht

Akkordeon-Register-Klang-Tabelle
Teaser Spiel Akkordeon von Peter M. Haas
Diesen Artikel schrieb der Musiker Peter M. Haas