Was ist Chromatik?

„Chromatisch“ nennt man eine Tonleiter bzw. einzelne Tonpassagen, in denen Halbtonschritt auf Halbtonschritt folgt.

Der Ausdruck „Chromatik“ wurde schon im Altertum verwendet; schon die antiken Musiker wussten, dass chromatische Passagen zusätzliche Farbe (gr. = chromos) in die diatonischen Melodien bringen konnten.






In der Alltagsmusik benutzen wir die chromatische Leiter vor allem für chromatische Einschübe und Übergänge.

ZUR SCHREIBWEISE: Aufwärts verwendet man meistens Kreuze, abwärts lieber Be. Dann funktioniert die Notierung mit dem geringsten Aufwand.











Neue Intervallbezeichnungen

Reine Intervalle können übermäßig und vermindert werden

Da Quinte und Quarte grundlegende Pfeiler unseres Musiksystems sind, ist es verboten, von “kleiner Quinte” oder “großer Quarte” zu sprechen. Trotzdem will man auch diese Intervalle manchmal um einen Halbtonschritt erhöhen oder erniedrigen. Dann wird aber nicht von „groß“ und „klein“ gesprochen. Man nennt die entstehenden Intervalle übermäßig bzw. vermindert und setzt der Intervallzahl ein # bzw. b vor:






Auch große/kleine Intervalle können übermäßig/vermindert werden

Man kann große Intervalle zusätzlich um einen Halbtonschritt erhöhen. Dann nennt man sie übermäßig.
Man kann (sehr selten) kleine Intervalle um einen weiteren Halbtonschritt erniedrigen. Dann nennt man sie vermindert.

KEINE ANGST: In der Praxis braucht man diese Bezeichnungen sehr, sehr selten. Überwiegend leben diese Intervallnamen in Musiktheoriebüchern und jagen dort dem Besucher Angst ein.






Andere Tonleitern

Neben Dur und Moll gibt es zahlreiche abweichende Tonleitern: Die „Kirchentonleitern“ des Mittelalters, für unsere Hörgewohnheit fremde Dur- und Molltonleitern vom Balkan, viele verschiedene Improvisationstonleitern aus Blues und Jazz. Die Höraufgaben aus Training 8 benutzen teilweise solche Tonleitern, damit dein Ohr sich allmählich vom Dur- Moll- Denken frei machen kann!






Hier erfährst du mehr:

► Lektion #10:
Über Chromatik und über viele verschiedene Tonleitern aus Mittelalter, Weltmusik und Jazz bekommst du einen Überblick in Lektion #10 des Buches Akkordlehre ganz konkret.
Diese Lektion ist auch einzeln als PDF-Datei erhältlich – Mehr Info über diese Lektion als PDF hier!