Von a bis a: Die Tonnamen der Stammtöne (weiße Tasten)

Im Mittelalter kannte man nur die Stammtöne (auf den weißen Tasten des Klaviers). Man zählte diese Töne von a bis zum nächsten a nach dem Alphabet durch:






„H“ statt „B“

Leider ist im späten Mittelalter in Deutschland (und nur hier) ein Buchstaben-Austausch vorgenommen worden:







Die Töne c – d – e – f – g

In Training 2 benutzen wir nur fünf Töne, nämlich die Töne c – d – e – f- g. Diese Töne bilden den Anfang der C-Dur-Tonleiter.






Hier erfährst du mehr:

► LEKTION #02:
Alles über die Töne, die Tonnamen und die Entwicklung der Notenschrift erfährst du in Lektion #02 aus dem Buch Akkordlehre ganz konkret. 

Diese Lektion ist auch einzeln als PDF-Datei erhältlich – Mehr Info über diese Lektion als PDF hier!






Akkordlehre drei Bände von Peter M Haas