In Tokio gibt es Musiker, die begeistert Klezmermusik spielen: Die Band Jinta-La-Mvta war im Juni 2016 zu Gast in der WABE, Berlin Prenzlauer Berg. Was sonst keine Klezmerband hat: Kogure Miwazô (links auf der Bühne) spielt Perkussion mit dem traditionellen, japanischen Chindon-Set.

Nur durch Zufall habe ich im letzten Moment von diesem Konzert erfahren. Natürlich habe ich gleich ein kleines You Tube Video aufgenommen, und ein paar Fotos aufgenommen, die gibt es dann im Winter im Klezmer-Heft vom akkordeon magazin zu sehen.

 

yintalamvta

Klezmermusik aus Japan: Jinta-La-Mvta

2 Gedanken zu „Klezmermusik aus Japan: Jinta-La-Mvta

  • 3. Februar 2018 um 9:22
    Permalink

    Nicht schlecht Peter M.Haas:
    das sind allerhand Info, die das eh schon von mir so zusammen gesuchte Info-Kaleidoskop sehr bereichern.

    Ich hangele mich ansonsten u.a. durch Deine Anfänger-Lektüre (aktuell Akko.-Spiel), finde die Stücke darin recht attraktiv, und erkenne an mir Fortschritte. Die Workshopstücke sind echte Aufgaben, die mich teils 4 Monate beschäftigen. Derzeitige Favoriten: Dos Kaktussos und Un Placer.
    Wie lang dauert es denn, bis man ostinierende Begleitmotive für den Blues in der Linken Hand hat?
    Wie kann man Übungen so variieren, dass sie immer wieder neu erscheinen?

    Antworten
    • Peter Haas
      5. Februar 2018 um 22:23
      Permalink

      Tja – wenn ich richtig verstehe, fragst du, wie lange es dauert, dass man gegen Rhythmusbegleitung links mit der Melodie frei umgehen kann? Tja, eine ganze Weile lang musste auch ich jedes neue Melodienmotiv gegen die jeweilige rhythmische Begleitung links „freischalten“. Lange Zeit habe ich eher für meine Soli Versatzstücke montiert, dann irgendwann merkst du dass du freier damit umgehen kannst. Inzwischen würde ich vor allem raten: bloß nicht zu kompliziert in der Begleitung, damit man frei ist, mit der Melodie und Improvisation zu „erzählen“.
      Übungen: variiere sie rhythmisch, spiele sie über Metronom 80 BPM, als Achtel, Triolen, Sechzehntel, Sechzehnteltriolen etc., Legato und staccato und portato und ggf. in verschiedene Tonarten transponiert… Viel Spaß! Peter ?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.