Akkordeon-Kauf: Wie groß soll mein Akkordeon sein?

Du hast noch kein Akkordeon? Du suchst ein Instrument für den ersten Start?
Hier kannst du herausfinden, welche Größe für dich optimal ist

 

Akkordeon-Meister/Fachgeschäfte

Wer kann mein Akkordeon reparieren? Wo kann ich Instrumente auswählen und kaufen?
Hier gibt es Tipps, wo du Fachleute findest.

 

 

Bandoneon

Im argentinischen Tango spielt man nicht Akkordeon, sondern Bandoneon.
Was ist das für ein Instrument? Lies mehr darüber hier!

 

Bandoneon-Register

Am Akkordeon gibt es ein Klangregister, das „Bandoneon“ genannt wird.
Was ist das für ein Klang? Lies es hier nach!

 

Bass-Fingersätze

Wie setzt man als Anfänger die Finger der linken Hand richtig? Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Hier erkläre ich sie ausführlich.

 

Bassoon (Klangregister)

Am Akkordeon gibt es ein Klangregister, das „Bassoon“ genannt wird.
Was ist das für ein Klang? Lies es hier nach!

 

Buch-Tipps für Akkordeon-Fans

Buch-Tipps, die für begeisterte Akkordeonspieler*innen wichtig sein können – ein
Harmonika-Kultroman und ein großartiges Sachbuch. Hier erfährst du mehr

 

 

Cajun-Musik

„Cajun“ – was ist das für eine Musik? Wo kommt sie her?
Und gibt es auch ein gutes Notenbuch dazu? Das erfährst du hier

 

Cassotto

Der Klang des Akkordeons wird gedämpfter und edler, wenn es über „Cassotto“ verfügt.
Mehr erfährst du hier

 

Chor

Fast ausnahmslos alle Akkordeons verfügen über mehrere Chöre.
Was damit gemeint ist, kannst du hier nachlesen.

 

chromatisch

Die Akkordeons, wie wir sie kennen, sind „chromatisch“, im Gegensatz zu manchen Knopfakkordeons. Lies hier nach, was dieser Ausdruck bezeichnet.

 

Concertina

Ein Instrument, das dem Akkordeon nahe verwandt ist, ist die Concertina.
Hier erfährst du mehr über dieses Instrument.

 

Converter

Manche Akkordeons verfügen über eine Converter-Schaltung.
Wozu die gut ist, erfährst du hier.

 

 

diatonisch

Manche Instrumente werden als diatonisch bezeichnet – übrigens ein Wort, das oft (selbst von Musikern) ungenau benutzt wird. Hier erfährst du mehr.

 

Duett (Noten für Duett)

Wo findet man sie,  die schönen Stücke die man zu zweit spielen kann?
Hier gibt es Noten-Tipps.

 

 

Festivals

Wann finden die großen, jährlichen Akkordeonfestivals und Festivals für Weltmusik statt?
Hier bekommst du mehr Info.

 

Fingersätze für die linke Hand

Für Anfänger gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Finger der linken Hand zu setzen. Was ist am besten? Hier gibt es ausführlichen Überblick.

 

Free Bass

Es gibt Akkordeons, die statt der gewohnten Kombi von Bass- und Akkordknöpfen eine andere Belegung der Basstöne haben. Was zeichnet diese „Free Bass“-Instrumente aus?

Fußlage

Um die Tonlage der verschiedenen Klangregister und -Chöre zu unterscheiden, verwendet man den Begriff „Fußlage“.
Wo kommt dieser Begriff her, und was sagt er aus? Lies hier mehr.

 

 

Harmonika

Ist jedes Akkordeon eine Harmonika? Oder jede Harmonika ein Akkordeon? Die Begriffe sind unterschiedlich, aber was bedeuten sie?
Erfahre hier mehr darüber.

 

Haltung: richtige Haltung beim Spielen

Ab und zu fragen mich vertrauensvolle Leser, was sie tun sollen, wenn die linke Schulter oder der rechte Arm (oder… oder… oder) beim Spielen weh tut.
Auf solche Fragen gibt es nur eine Antwort, die kannst du hier lesen.

 

 

Jazz-Harmonik

Auch wenn du die Grundlagen der Akkordlehre kennst, bleiben Jazzakkorde ein kleines Geheimnis. Hier erfährst du im Buchtipp, wo du gute Informationen und Übungen bekommst.

 

Jazz-Noten für Akkordeon

Wo findet man gut spielbare Jazz-Stücke im Arrangement für Akkordeon Solo? Lies hier im Buch-Tipp nach!

 

 

Klangregister im Diskant

Fast jedes Akkordeon hat umschaltbare Klänge auf der Diskant- (=Tasten-)seite. Sehr viele Spieler kennen ihre Register kaum. Das ist schade. Hier bekommt ihr Überblick!

 

Klezmer-Musik

In den 1980er-Jahren entdeckten amerikanische, jüdische Studenten die Schätze der traditionellen, europäisch-jüdischen Spielmannsmusik neu. „Klezmer“ war der Spielmann im jüdischen Shtetl Osteuropas. Das „Klezmer-Revival“ brachte der wiederentdeckten Tradition Fans in aller Welt. Mehr darüber im Noten-Tipp hier!

 

Knopfakkordeon – Kann man mit „Spiel Akkordeon“
auch auf Knopfakkordeon lernen?

Manche Anfänger am Knopfakkordeon wollen auch nach meinem Buch „Spiel Akkordeon“ lernen. Das ist ja eigentlich für Tastenakkordeon entworfen. Klappt der Transfer? Ja! Wie klappt das? Das erfährst du hier.

 

 

MIII

Manchmal heißt es, ein Akkordeon habe ein „M III“-Register.
Hier erfährst du, was das bedeutet.

 

Melodie-Bass

Die meisten Akkordeons haben den bekannten Standard-Bass mit Basstönen und Akkordeon. Es geht aber auch anders: mit Melodiebass, auch „free bass“ genannt.

Erfahre hier mehr!

 

Mikrofon: Wie verstärkt man Akkordeon auf der Bühne?

Welche Möglichkeiten haben wir, unser Akkordeon gut klingend auf der Bühne zu verstärken?

Hier habe ich die wichtigsten Antworten zusammengestellt.

 

Musette-Noten für Akkordeon

„Musette“ steht auf vielen Heftchen drauf. Nicht immer ist gute, charmante Musette drin. Wo findet man wirklich gutes Material?

Lies hier im Noten-Tipp nach!

 

 

Noten zum Zusammenspiel

Mit anderen zusammenspielen: Super! Aber wo gibt es gute Noten?

Lies hier den Noten-Tipp!

 

 

„Real Book“: Noten für Akkordeon

Die Jazz-Musiker haben ihr „Real Book“ schon seit Jahrzehnten: Eine Sammlung der wichtigsten Stücke in der einfachen Lead-Sheet-Darstellung (Melodie plus Akkordsymbol).

Meine Freundin Heidi Gürtler, Akkordeonistin in Basel, hat ein Real-Book extra für Akkordeon herausgebracht.

Hier erfährst du mehr!

 

Register

Über den Tasten des Spielfeldes haben die meisten Akkordeons noch eine Reihe Umschalt-Taster.
Die steuern die Klangregister.

Was hat es mit diesen Registern auf sich?

 

 

Schottische Musik: Akkordeon-Noten

Schottische Musik hat keltische Wurzeln – ähnlich wie Musik aus Irland und der Bretagne.

Im Noten-Tipp stelle ich ein Buch vor, das eine sehr schöne Auswahl präsentiert.

 

Standardbass

Kenner sagen, dein Akkordeon verfügt über „Standardbass“.

Was ist mit dieser Bezeichnung gemeint?

 

 

Tango Nuevo: Astor Piazzolla Akkordeon-Noten

Die meisten Akkordeonspieler kennen und lieben den Neuen Tango („Tango Nuevo“), die Musik, die der Meister Astor Piazzolla (1921 – 1992) komponierte.

Der Notentipp stellt eine Sammlung mit Arrangements für Solo-Akkordeon vor.

 

Tex-Mex-Musik: Noten

Im Tex-Mex-Stil mischen sich Einflüsse von mexikanischer Volksmusik mit Blues und Rock’n’Roll.

Der Noten-Tipp stellt eine charmante Sammlung vor.

 

Tremolo (Klangregister)

Manchmal ist die Rede vom „Tremolo-Register“. Welches Register ist damit gemeint, und warum heißt es so?

Hier erfährst du mehr.

 

 

üben: Anregungen zum Thema „richtig üben“

Wie übe ich richtig? Eine häufige Frage, auf die es viele mögliche Antworten gibt.

Hier habe ich einige Tipps in einer PDF zusammengestellt.

 

 

wechseltönig

Manche Harmonikas bezeichnet man als „wechseltönig“. Was genau bedeutet das?

Hier findest du die Antwort.

 

 

Zusammenspiel: Noten für Duo-Spiel

Immer noch eine Lücke auf dem Notenmarkt: Gute Stücke, die für Duett arrangiert sind (zwei Akkordeons oder Duett: Akkordeon plus Melodieinstrument).

Im Notentipp stelle ich gutes Spielmaterial vor.

 

 

 

Akkordeon-Kauf – Wie groß soll mein Akkordeon sein?

Für die ersten Schritte kann es ratsam sein, ein Instrument zu leihen.

Neukauf ist vor allem dann gut, wenn man schon sicher ist, welches Instrument auf längere Sicht das Richtige ist. Dann sollte es aber unbedingt ein deutsches (=Weltmeister) oder italienisches Markeninstrument sein. Der Preis für No-Name-Fabrikate, die preiswert erscheinen, ist oft rausgeworfenes Geld.
Beim Akkordeon-Fachhändler ist alles etwas teurer als im Internet, dafür bekommst du persönliche gründliche Beratung vor Ort ( → Akkordeon-Meister/Fachgeschäfte) und individuellen Service.

Und wie groß soll das Akkordeon für den Anfang sein?
Die folgende Tabelle gibt einen ersten Überblick.

Info-Tabelle: Wie groß soll mein Akkordeon sein?

Akkordeon-Meister/Fachgeschäfte

Ein Verzeichnis der empfehlenswerten Akkordeon-Fachhändler und -Werkstätten für ganz Deutschland gibt es im Akkordeon-Forum auf der Plattform musiker-board.de.

Ich gebe hier nur ein paar spezielle Tipps für Berlin:

• Seit nunmehr über 10 Jahren gibt es in Berlin-Steglitz ein profundes Akkordeon-Fachgeschäft, nämlich die Filiale des Hamburger Akkordeon-Centers Brusch (030 – 85 07 85 09). Sie wird geleitet von Sergej Makarenko, der selbst auch engagierter Spieler ist. www.akkordeoncentrum.de/seiten/akkordeon-centrum-berlin

• In Berlin Wedding, Nähe U-Bahn Seestraße, lebt und arbeitet Jens Jahn. In seiner Wohnung führt er eine professionelle Akkordeonwerkstatt. Du kannst bei ihm auch Instrumente kaufen; zu besonders guten Bedingungen kann er scandalli-Instrumente anbieten. Seine website: http://akkordejens.de/

• Wenn du Dieter Plinke in Wilmersdorf besuchst (030- 881 49 16), wirst du nicht daran vorbei kommen, seine umwerfende Privat-Sammlung von historischen Akkordeons zu bewundern. Dieter ist ein profunder Kenner der Akkordeon-Szene; du kannst ihn jederzeit anrufen, wenn du auf der Suche nach bestimmten Kontakten bist. Gemeinsam arbeiten wir jetzt für die Zeitschrift akkordeon_magazin und gestalten u.a. die Fotoserie „Augenweide“ mit historischen Instrumenten aus seiner Sammlung. Er handelt auch mit Gebraucht-Instrumenten, allerdings solltest du die Qualität sorgfältig prüfen.

• Werner Volkmann (†) in Berlin-Schulzendorf war jahrzehntelang “der” Akkordeonbauer in Westberlin. Er hatte viele Ruppigkeiten und Fehler, aber war doch auf irgendeine Art die Seele der Westberliner Akkordeonszene, und wir konnten jederzeit zu ihm kommen, wenn eine schnelle, preiswerte und unbürokratische Reparatur fällig war. Erst jetzt habe ich erfahren, dass er im Herbst 2016 gestorben ist. Schade, Werner, ich habe die Gelegenheit verpasst, dir „Tschüs“ zu sagen!

 

► ► ► NACH OBEN

 

Bandoneon

Bandonion

…oder Bandonion: Es wurde um 1850 von dem Krefelder Musiklehrer Joseph Band aus der deutschen Concertina weiterentwickelt.

Berühmt wurde das Bandoneon als Instrument des argentinischen Tango; sein rauchiger, schnarrender Klang wird in vielen Tango-Texten besungen. Das Bandoneon ist voll chromatisch, aber im Normalfall → wechseltönig, d.h. bei Zug und Druck erklingen verschiedene Töne. Es gibt allerdings auch gleichtönige Griffsysteme (z.B. das Kusserow-Bandoneon und das Bandoneon nach dem Pégury-System).

Beim WDR-TV gibt es ein sehr charmantes Video, da kannst du in drei Minuten alles Wichtige über das Bandoneon hören und sehen.
Hier geht es zum Video

Bandoneon-Register

Symbol-Grafik für Bandoneon-Register am Akkordeon

Am Akkordeon kann man mit dem Bandoneon-Register (= tiefe Oktave, 16’ + 8’) dem Klang des Tango-Bandoneons nahe kommen. Siehe → Klangregister


Bass-Fingersätze

siehe → Fingersätze für die linke Hand


Bassoon

Symbol-Grafik für Bassoon-Register am Akkordeon

Mitunter wird die tiefe Einzelstimme am Akkordeon (= 16’) als Bassoon bezeichnet. Siehe → Klangregister

 


Buch-Tipps für Akkordeon-Fans

 

Buch-Cover "Das Akkordeon" von Christoph Wagner

Christoph Wagner:
Das Akkordeon oder die Erfindung der populären Musik

Kein Notenbuch, aber ein unglaublich sachkundig recherchiertes Sachbuch über die Geschichte und Kulturgeschichte des Akkordeons. Die genauen Hintergründe der Erfindung, der frühen Massenproduktion etc. werden faktenreich dokumentiert, genauso aber die Verbreitung des instrumentes in der ganzen Welt, seine Bedeutung in den verschiedenen Kulturen… … , bis hin zu Protraits der Spieler im zeitgenössischen Jazz und in der modernen Musik. Auch die Seitenzweige der Instrumenten-Familie werden in ihren Unterscheidungen und in ihrer Entstehungsgeschichte gezeigt; Bandoneon, Konzertina, diatonisches Akkordeon… Dazu kommen viele Abbildungen, viele davon aus dem umfangreichen Privatarchiv von Christoph Wagner. Ein regelrechtes „Kultbuch“!

(Erschienen im SCHOTT-Verlag)

 

 

Buch-Cover "Das grüne Akkordeon"

E.Annie Proulx:
Das grüne Akkordeon

Dieses Buch gibt es schon seit 1997 in Deutschland, aber manche von Euch kennen es vielleicht noch nicht. Es ist ein dicker Band (als Paperback etwa 670 Seiten) mit einer Folge von Kurzgeschichten, zusammengehalten durch die Hauptperson – eben das Grüne Akkordeon.

„Im Jahre 1890 fertigt ein Akkordeonbauer in seinem sizilianischen Heimatdorf sein Meisterwerk, ein kleines grünes Knopfakkordeon… und macht sich auf nach „La Merica“, um dort sein Glück zu versuchen. Er landet in den Docks von New Orleans und kommt schnell unter die Räder. Sein Instrument aber überlebt, ein Schwarzer nimmt es auf seinem Brennholzkahn mit, den Mississippi hinauf.

So beginnt die Odyssee des grünen Akkordeons… es wird gestohlen, verkauft, verpfändet, verschenkt und begleitet die Nachfahren der verschiedenen Einwandererströme auf ihrer Suche nach einem besseren, einem lobenswerten Leben… Und beim Lesen vermeint man sie zu hören, die italienischen Liebeslieder, die deutschen Volkstänze, polnische Polkas, mexikanische Rancheros, Tango, Walzer, Chansons musette, klagende Cajun-Lieder, Swing, Zydeco und Blues…“

So schwärmt der Verlagsprospekt und übertreibt dabei nur unwesentlich. Beim Lesen nervten mich manche der überdrehten Schicksals-Stories ein wenig; seither muss ich aber oft an das Buch denken und merke wie farbig mir seither die Vergeschichte der zeitgenössischen amerikanischen Folklore ist, die sich aus lauter Kulturströmen verschiedener Einwanderergenerationen und -Kulturen speist.

(erschienen bei Luchterhand und in verschiedenen paperback-Editionen)

 

► ► ► NACH OBEN

 



Cajun und Zydeco: Akkordeon-Noten

Aus der Gegend um New Orleans kommt diese herrlich unbefangene, oft regelrecht schwerfällige und gerade wieder in dieser dreisten Schwerfälligkeit unheimich charmante und in ihrer Feten-Fröhlichkeit ansteckende Musik.

Notenbuch-Cover "Cajun, Tex-Mex & Zydeco"

The Greatest Sound in Cajun, Tex-Mex & Zydeco

Autor: Mark Söhngen, Verlag de Haske, NL 8440 Heerenveen,

ISBN 90-431-0656-9

Der holländische Verlag de Haske hat offenbar allerhand gute Sachen für Akkordeon anzubieten. Dieses Buch mischt einige Traditionals mit vielen Eigenkompositionen von Mark Söhngen. Eigenkompositionen? Ja, und er komponiert so fetzige Stücke, dass man sie für Originale aus Louisiana und Texas halten könnte! Leider keine CD dazu. Trotzdem uneingeschränkte Empfehlung!

 


Cassotto

Bei Cassotto-Akkordeons werden die Stimmzungen für das 16’- und das 8’-Register im Diskant aufwändig in Holzkästchen eingebaut. So entsteht ein gedämpfter, edler Klang.


Chor

Am Akkordeon bezeichnet man so die Zahl der Stimmzungen, die pro Taste im Diskant zugeschaltet werden können. Bei einem dreichörigen Akkordeon stehen also pro Taste drei Stimmzungen zur Verfügung, als denen die Klangregister gemischt werden können. Genaue Erklärung in meinem Info-Skript über die Klangregister des Akkordeons, Siehe → Klangregister


chromatisch

Chromatische Akkordeons (Taste oder Knopf)

nennt man Instrumente, die nicht nur eine einzelne Tonleiter bedienen, sondern pro Oktave alle 12 Töne gleichberechtigt zur Verfügung stellen, so dass man jede Melodie in allen Tonarten spielen kann. Das moderne Piano-Akkordeon ist chromatisch, und ebenso das chromatische Knopfgriff-Akkordeon und das Bandoneon. Gegensatz: → diatonisch


Concertina

Englische Concertina

Die englische Concertina (oder Konzertina) wurde 1844 zum Patent angemeldet. Die meisten Concertinas fallen durch ihre sechseckige Form auf. Es gibt keine Akkordknöpfe; Melodien und Tonleitern werden wechselweise aus den Knöpfen der rechten und linken Seite gebildet.

Die deutsche Concertina (oder Konzertina) geht auf den Chemnitzer Musiker und Instrumentenbauer C.F.Uhlig zurück, der 1834 begonnen hatte, solche Instrumente zu bauen. Der Krefelder Musiklehrer Heinrich Band entwarf ein neues Griffsystem für die sächsische Konzertina; so entstand das → Bandoneon.
Die meisten in der Folklore benutzten Concertinas sind → diatonisch und → wechseltönig.


Converter

Bei Converter-Akkordeons lässt sich das Basswerk von → Standard-Bass auf → Melodiebass umschalten. Vorteil: Man kann auf demselben Instrument Folklore und Barock-Literatur spielen. Nachteil: Meist deutlich größeres Gewicht.

 

► ► ► NACH OBEN

 


diatonisch

Zwei diatonische Harmonikas

nennt man Harmonikas, die mehr oder weniger an eine einzige Tonart gebunden sind (eventuell erlauben Zusatzknöpfe das Ausweichen in Nachbartonarten). Meistens sind diatonische Instrumente außerdem -> wechseltönig, d.h. bei Zug und Druck erklingen verschiedene Töne. Diatonische Akkordeons sind u.a. die Steirische Harmonika und die Club-Harmonika. Diatonische Akkordeons sind bis heute in vielen Volksmusik-Traditionen sehr beliebt. Gegensatz: → chromatisch


Duett

Noten für Duett → Noten zum Zusammenspiel

NACH OBEN

 

Festivals für Akkordeon und für Weltmusik

In ganz Europa gibt es zahlreiche Festivals und Wettbewerbe für Akkordeon bzw. für Folk- und Weltmusik.
Die wichtigsten Termine findest du in dieser Tabelle.

Rudolstadt-Festival 2016 Foto Michael Pohl
Rudolstadt-Festival 2016 Foto Michael Pohl

 

► ► ► NACH OBEN

 


Fingerhaltung auf den Bass-Knöpfen

Manche Leser von Spiel Akkordeon (ab Auflage 3) sind irritiert über die Bassknopf-Fingersätze, die am Anfang des Buches gezeigt werden. „Mein Freund hat es ganz anders gelernt“, sagen sie. Keine Angst, der Unterschied ist nicht von Dauer; und damit Unsicherheit gar nicht erst aufkommt, erkläre ich hier, welche grundlegenden Fingerstellungen es für die Bassseite gibt!

 

Je nach Situation halten wir unsere Finger in zwei verschiedenen Grundstellungen (die in der Praxis natürlich fleißend ineinander übergehen):

• Entweder legen wir unsere Finger schräg in die Diagonalreihe des geltenden Akkordes {siehe (1)}.

• Oder wir legen unsere Finger senkrecht auf benachbarte Grundbasstöne {siehe (2)}.

 

1. Die diagonale Fingerhaltung

Fingerhaltung diagonal am Akkordeon-Standardbass

Hier legen wir unsere Finger diagonal, so dass sich der 4. Finger auf dem Grundbass, der 3. auf dem Durakkord und der 2. Finger auf dem Mollakkord oder dem Septimakkord befindet.

Beim Begleiten (Bass – Akkord) ist das der Normalfall. Die Finger wandern beim Akkordwechsel von einer Diagonale zur nächsten.

Viele Spieler können gar nicht anders greifen.

Diese Bequmlichkeit hat aber ihren Preis: Wer nichts anderes kennengelernt hat, gewöhnt sich meist eine steife, schiefe Handhaltung an. Vor allem der kleine Finger, der nie gelernt hat mitzuarbeiten, wird verkrampft abgespreizt oder zusammengerollt… Darum hat es sich bewährt, gerade in den ersten Anfängen einen anderen Fingersatz anzuwenden, siehe Punkt 3.

 

2. Die senkrechte Fingerhaltung

Fingerhaltung vertikal am Akkordeon-Standardbass

Im Tonleiterspiel nützt uns die Diagonale überhaupt nichts. Hier wir legen unsere Finger senkrecht, so dass sich die Finger auf benachbarten Basstönen befinden: etwa 5. Finger auf dem Grundbass F, Finger 4 auf dem Grundbass C, Finger 3 auf dem Grundbass G, Finger 2 auf dem Grundbass D.

So können wir im Zusammenspiel von Grund- und Terzbässen die ganze Tonleiter spielen, ohne die Lage wechseln zu müssen (jeder Finger kann in seiner Reihe bleiben). Hier wird auch der kleine Finger gefordert.

(ÜBUNGEN DAZU: siehe SpielAkkordeon, Seite 15, und Seite 127 ff)

3. Die senkrechte Fingerhaltung im Anfänger-Akkordspiel

Fingerhaltung vertikal für Anfänger am Akkordeon-Standardbass

Um dem Einsteiger zu helfen, sofort alle Finger gleichberechtigt einzusetzen, wird von vielen Lehrern für die ersten Begleitungen (mit C-Dur, F-Dur, G-Dur) die senkrechte Fingerhaltung empfohlen:

Finger 4 liegt auf Grundbass C, Finger 5 auf Grundbass F, Finger 3 liegt auf dem Grundbass G.

Der jeweils benachbarte Finger spielt den zugehörigen Durakkord.

C-Dur wird also vom Fingerpaar 4 – 3 bestritten, G-Dur vom Fingerpaar 3 – 2, und F-Dur vom Fingerpaar 5 – 4.

In meinem Unterricht habe ich diese Griffweise (zunächst skeptisch) ausprobiert und war vom Effekt begeistert. Meine Schüler gewöhnen sich von vornherein an eine bessere Gleichberechtigung der Finger und eine ruhigere Handhaltung. Daraufhin habe ich 2007 auch mein Buch SpielAkkordeon so überarbeitet, dass für die ersten C-Dur-Stücke diese Fingerhaltung vorgeschrieben ist.

Diese Fingerhaltung wird nur für die ersten Übungen benutzt, um auch den weniger gebrauchten kleinen Finger zu trainieren. „Spiel Akkordeon“ leitet in Kapitel 2 bruchlos zu der „üblichen“, diagonalen Fingerstellung über.

In jedem Sonderfall stellt es sich später als Vorzug heraus, dass man bereits früh alle Finger “emanzipiert” hat, – auf den Tasten ist der kleine Finger ja auch von Anfang an dabei; und auch auf den Tasten benutzen wir Nachbarfinger für Nachbartöne, anstatt einen schematischen Griff steif hin- und herzuschieben.

Darum meine Empfehlung: Wer bisher nichts anderes als die schiefe Diagonalhaltung der Finger benutzt hat, sollte unbedingt als Lockerungsübung einige Übungsstücke mit den Anfänger-Fingersätzen in der senkrechten Fingerposition nachholen, damit Finger und Hand beweglicher werden.

(ÜBUNGEN DAZU: siehe SpielAkkordeon ab Auflage 3, ab Seite 16; alle Stückbegleitungen in Kapitel 1 und Anfang Kapitel 2)

 

► ► ► NACH OBEN

 


Free Bass…

im Free-Bass-Akkordeon (auch Melodie-Bass) sind die Bassknöpfe nicht mit Akkorden belegt, sondern mit Einzeltönen, so dass Melodiespiel auch auf der linken Seite möglich ist. Gegenteil: → Standard-Bass


Fußlage…

Dieser Begriff wurde aus dem Orgelbau übernommen; er bezeichnet die relative Tonhöhe eines Registers. Genaue Erklärung in meinem Info-Skript über die Klangregister des Akkordeons, Siehe → Klangregister

NACH OBEN

 


Harmonika…

ist der Oberbegriff für alle Instrumente, die mit „durchschlagenden Stimmzungen“ Töne bilden. Das Akkordeon ist also eine Harmonika, und zwar eine „Handharmonika“, genau wie das Bandoneon oder die Concertina. Warum „Hand“-Harmonika? Na klar, es gibt ja auch noch die Mundharmonikas.

Das Urbild aller dieser Instrumente ist das Sheng, eine chinesische Mundorgel, die aus der Zeit um 2800 v. Chr. stammt und vermutlich vom Kaiser Huang Tei erfunden wurde.


Haltung…: Die richtige Haltung beim Spielen

Einmal bekam ich einen Leserbrief zum Thema: Die Schulter tut beim Spielen weh – bitte, gib mir Haltungstipps! Darin stand u.a.: „… natürlich hab ich schon allerlei ausprobiert und mich im Internet versucht kundig zu machen, und der Musikhändler hat erst mal abgewunken, ich solle mal rumprobieren.“

Vorsicht! Wenn es Probleme oder sogar Schmerzen gibt, machst du etwas grundsätzlich falsch. Da helfen keine Tipps aus dem Netz oder vom Händler.

Roter Alarm! Lasse dir so bald wie möglich von einem erfahrenen Musiker/Lehrer zeigen, wo die Ursache für Schmerzen liegt (viele mögliche Fehler können zusammen kommen) und wie du das Instrument ergonomisch führen kannst.

 

 

► ► ► NACH OBEN

 

Jazz-Harmonielehre

Notenbuch_Cover "Jazz-Harmonik"

Norbert Seidel:
Akkordeon Jazz Akkorde
Karthause-Schmülling Verlag
ISBN 3-925572-09-0
deutsch und englisch, 118 S.

Sorry, was ich selten tue – von diesem Buch möchte ich abraten.
Der Autor hat viele, viele Griffkombinationen zurechtgelegt – teils orthopädisch bedenklich –, mit denen man ausgefallene Jazzakkorde auf dem Standardbass greifen kann. Das nährt den schlimmen Irrtum, man müsse jedes Akkordsymbol, das man im Lead Sheet findet, auch in der Begleitung sklavisch umsetzen. Was dabei herauskommt, hat mit Jazz dann leider nicht viel zu tun, viele der Griffe sind nicht nur schlecht zu greifen, sondern auch in dieser Form musikalisch sinnlos.

Seit 2012 gibt es eine Alternative zu diesem Buch, nämlich mein eigenes Skript „Jazzakkorde“!

 

 

Jazz-Noten

Notenbuch-Cover Jazz - Frank Marocco

Frank Marocco
JAZZ ACCORDION 1 und 2
Edizione Carish SRL

Preis je Band etwa 25 EUR

Schöne und nicht allzuschwere Bearbeitungen von beliebten Standard-Jazz-Klassikern wie Blue Moon, Misty und Over The Rainbow, aber auch von Libertango (A. Piazzolla) und Tango-Klassikern wie „El Choclo“ und „Jalousie“.

Marocco, der 2012 verstarb, zählt zu den bedeutendsten Jazz-Akkordeonisten der USA.

 

Notenbuch-Cover "Jazz & Swing" für Akkordeon

AKKORDEONpur: JAZZ & SWING
Arrangements von Günter Költz
Holzschuh Verlag

 

Sehr gut – allerdings etwas schwieriger – sind auch die Arrangements von Hans-G. Kölz, die in der Reihe AKKORDEONpur im Holzschuh Verlag erschienen sind.

 

 

 

NACH OBEN


Klangregister im Diskant

Vorschau-Bild zur pdf Klangregister

Ab und zu fällt mir auf, wie viele Spieler gar nicht so genau wissen, welche Klangregister sie auf ihrem Instrument haben. In diesem dreiseitigen Skript habe ich die wichtigsten Informationen zusammengefasst.
Neben einer Tabelle der gebräuchlichen Klangregister findest du auch eine gründliche Erklärung der Begriffe „Chor“, „Fußlage“, „Tremolo“, etc.
Du kannst das Skript hier als pdf-Datei herunterladen.

• • • • DOWNLOAD PDF

 

 

► ► ► NACH OBEN

 

 

Klezmer-Musik

 

Notenbuch-Cover "The Compleat Klezmer"

Die erste Klezmer-Evergreen-Sammlung, die im Verlauf des Klezmer-Revivals geschrieben wurde, ist bis heute die beste. Viele Musiker aus Klezmer-Bands hierzulande reichen Fotokopien aus diesem Buch herum; holt euch besser das Original

The Compleat Klezmer,
by Henry Sapoznik with Pete Sokolow
80 Seiten, mit Original-CD, etwa 37 EUR
Tara Publications, ISBN 0-933676-10-7

Der Autor gründete als Banjo-Spieler die Klezmer-Revival-Band Kapelye; in einem ausführlichen Vorwort schildert er die Geschichte der nach USA eingewanderten jüdischen Musiker und der Klezmer-Musik in USA und die Bewegung junger Musiker, die zur Wiederentdeckung der Klezmer-Tradition führte; kurze musikalische Erklärungen grenzen das Besondere der osteuropäisch-jüdischen Musik ein. Jedes der abgedruckten Stücke ist in der zugehörigen CD in vollem Umfang durch den Ausschnitt aus einer historischen Plattenaufnahme dokumentiert. Umfassender und kompetenter geht’s nicht. Die Noten sind nicht speziell für Akkordeon editiert, aber für alle die (wie in meinem Buch „Spiel Akkordeon“ erklärt) mit Akkordsymbolen umgehen können, ist das kaum ein Problem.

ACHTUNG: Seit Jahren behaupten Buchhändler, dieses Buch sei überhaupt nicht mehr bzw. nur noch in einer billigen Version ohne CD erhältlich. Das stimmt aber nicht.

 

Buch-Cover "Klezmer-Musik"

Noch einmal Klezmer, aber zum Lesen:

Rita Ottens / Joel Rubin
Klezmer-Musik
Bärenreiter/dtv 30748
10,00 EUR

Was genau war denn ein „Klezmer“, wie war diese Musik in den Ablauf der jidischen Hochzeit eingebunden? Auf welchen Instrumenten wurde Klezmer-Musik gespielt, wie entwickelte sie sich im Verlauf der Jahrhunderte, wie setzte sie ihre Entwicklung im 20. Jahrhundert – Holocoust, Stalinismus, Emigration vieler Musiker in die USA – fort? Lest das Buch, und ihr werdet einiges darüber erfahren haben.

 


Kann man mit „SpielAkkordeon“ auch auf Knopfakkordeons lernen?

Dafür muss man klären: WAS FÜR EIN Knopfakkordeon? Es gibt ja zwei ganz verschiedene Arten:

diatonische Harmonikas

• Zum einen die diatonischen Folklore-Instrumente, die meist zwei oder drei Knopfreihen im Diskant haben, fast nur in einer Tonart spielen können (→ diatonische Harmonika) und bei Zug und Druck verschiedene Töne von sich geben (→ wechseltönig). Für diese Instrumente gibt es nur wenig Literatur, man spielt sie ja auch selten nach Noten, sondern eher nach Gehör, manchmal auch nach eigens erstellten Griffschriften.

chromatisches Knopfakkordeon

• Zum anderen die chromatischen Knopf-Akkordeons (drei bis fünf Knopfreihen im Diskant; Bassknöpfe wie beim Piano-Akkordeon). Sie sind voll → chromatisch; alles was man auf den Tasten des Piano-Akkordeons spielen kann, kannst du auf diesen Knopfakkordeons 1:1 ebenfalls spielen.
Nur die Fingersätze musst du natürlich ignorieren bzw. dir für die Knöpfe neue Fingersätze zurecht legen! Evt. könnt ihr euch Hilfe bei dem Schweizer Musiklehrer Roger Lüscher holen, der überwiegend nach meinen Büchern unterrichtet:
„Bei uns in der Schweiz spielen etwa 80% mit dem chromatischen Knopfakkordeon. aber ich benutze trotzdem mit den Schülern deine Bücher, was tipp topp klappt (mein Bleistiftverbrauch erhöht sich halt ein wenig … Du kannst ja meine email-adresse veröffentlichen. ich bin den „Knöpflern“ gerne behilflich, wenn sie Probleme mit deinen Büchern haben!“
Hier ist die Adresse: roger.luescher@gmx.net

 

► ► ► NACH OBEN

 


M III…

Bei M III –Instrumenten ist zusätzlich zum Standard-Basswerk mit Bässen und Akkorden ein Melodiebasswerk (→ Free Bass) eingebaut.


Melodie-Bass…

siehe → Free Bass


Mikrofon: Wie verstärkt man Akkordeonsound auf der Bühne?

Es gibt grundsätzlich zwei Lösungen: Mikrofone zum Anstecken und Einbaumikrofone.

Akkordeon-Mikrofon mit Schwanenhals

Mikrofone zum Anstecken

In den vergangenen 15 Jahren waren die Ansteck-Schwanenhals-Mikros von AKG (sie werden z.Zt. unter der Typennummer “C 416” verkauft), die einzig gute Lösung. Das Mikro funktioniert so: auf dein Instrument wird ein kleiner Plastik-Aufsteckschuh befestigt; wenn man das Mikrofon braucht, steckt man es dort fest. (siehe Bild links) Das Mikro hat einen kleinen Schwanenhals, so dass man es genau nach Wunsch positionieren kann.
Der Mikrofonkopf ist ganz klein, er sieht auf dem Bild nur so groß aus, weil noch der Schaumstoffball als Windschutz darauf gesteckt ist. (Preis dieser Ausstattung: etwa 350 Euro, wenn man rechts und links je ein Mikro aufsteckt.) Mit einem davon links, einem davon rechts kommst du mit recht gutem Sound rüber. Dazu gehört dann noch eine kleine Vorverstärker-Einheit. In Kombination mit einem Sender kannst du dann optimal herum turnen.

Vorteil: Wer verschiedene Akkordeons auf die Bühne nimmt, kann die Mikros immer wieder umstecken. In Verbindung mit einem beliebigen Sender ist volle Beweglichkeit gegeben.

Nachteil: Man muss eine Lösung für den Kabelsalat und für die Befestigung des VorverstärkerKästchens finden (ich selbst habe über 10 Jahre mit diesen Mikrofonen gearbeitet und habe mich mit einer Konstruktion aus Gummibändern und Klettband beholfen).

Akkordeon-Einbaumikrofon HDS

Einbaumikrofone

Einbaumikrofone werden schon seit Jahrzehnten angeboten. Alle Einbaumikrofone hatten lange Zeit einen großen Nachteil: Sie werden im Inneren des Akkordeon-Gehäuses angebracht. Die Mechanik des Instrumentes verursacht so viele Nebengeräusche, dass der Klang dieser Mikrofone schlecht war.
Seit ein paar Jahren gibt es aber hervorragende Einbau-Lösungen, in denen jede Seite von einer Reihe frequenzmäßig genau abgestimmter Mikrofone abgenommen wird. Sol-che Systeme werden z.B. von der Firma HDS angeboten und vom Akkordeon Center Brusch eingebaut.

Der Klang vom Instrument wird direkt unter dem Diskantverdeck und im Bassteil aufgenommen. Auf der Diskantseite übernehmen dies 7 großmembranige Mikrofone. Diese sind freischwingend in einem Spezialverfahren in die Abnahmeplatine eingelassen. Somit ist gewährleistet, dass die störenden Klappengeräusche nicht über mechanische Befestigungen übertragen werden können.

Jedem der 7 Mikrofone ist ein spezielles Filter vorgeschaltet. Damit können die jeweiligen Oktavlagen der Harmonika optimal weiterverarbeitet werden und mit einem sehr authentischen Klang wiedergegeben werden. Dem extremen Schalldruck, der in Harmonikas vorherrscht, werden die hochwertigen Mikrofone voll gerecht, keine Klänge werden verzerrt. Die Bassabnahme wird ähnlich realisiert, allerdings ist die Mikrofoncharakteristik dem Frequenzbereich angeglichen.
Es sind echte Einbausysteme: Außen ist nur noch die Buchse für das Kabel und ein Balance-Regler zu sehen, es gibt keine außen geführten Kabel und Zubehörteile mehr.
Das bedeutet natürlich, dass du es vom autorisierten Fachmann einbauen lassen musst. Preis: Etwa 530 EUR inclusive Einbau.

Vorteil: Fest installiert = jederzeit spielbereit = super elegante Lösung, außerdem Super Klang.

Nachteil: Arbeitet man ohne Sender, hängt man am Kabel für die externe Stromversorgung. Kabelloses Spiel geht nur mit dem zugehörigen Sender, den sich HDS aber mit weiteren 1000 EUR bezahlen lässt, – nicht gerade billig!

NACH OBEN

Musette-Noten für Akkordeon

Seit den 1950’er Jahren gibt es in deutschen Notengeschäften viele Bücher, auf denen „Paris Musette“ draufsteht, aber nicht unbedingt original gute Musik drin ist. Für die, die auf die richtig scharfen Originale hungern, gibt es nur eins:

Notenbuch-Cover "Musette_success"

Musette Recueil de 110 Succes,
Les Plus Grands Classiques du Répertoire Musette
Editions Paul Beuscher-Arpege, Paris

Es gibt mehrere Bände; man muss sie ggf. importieren lassen, aber es lohnt sich: Sie bringen kein Füllmaterial und keine Versatzstücke, sondern die witzigen, virtuosen Originalstücke aus den 1930’er und 1940’er Jahren. Das heißt natürlich auch: mittelschweres bis schweres Spielmaterial! Eine extra-Schwierigkeit: Wer die Stücke spielen will, muss sich durch die französische Bezeichnung der Akkorde (do, re, mi….) durchbeißen, zumindest gilt das für einige Bände bzw. für frühere Auflagen. Der Band 5, den ich jetzt erworben habe, hat bereits die internationalen = englischen Akkordsymbole.

Musette-Noten im Holzschuh-Verlag

Wer nicht so viel auf einmal braucht (jeder dieser Bände bringt nun eben wirklich „110 Erfolge“ auf annähernd 300 Seiten; Preis knapp unter 30 EUR), findet neuerdings im Holzschuh-Verlag ein kleines Musette-Heft. Ich hab’s nur kurz angesehen, es enthält aber auch einige der legendären Originale und scheint durchaus empfehlenswert.

 

► ► ► NACH OBEN

 

Noten zum Zusammenspiel

Noten zum Zusammenspiel siehe → Zusammenspiel

NACH OBEN

 

„Realbook“ für Akkordeonisten

Notenbuch-Cover "Akkordeon Realbook"

Die Jazzmusiker habn ihr „Real Book“ – die Bibel, in der alle wichtigen Standard-Jazz-Kompositionen verzeichnet sind. Warum gibt es nicht auch für Akkordeon so ein Buch der „angesagten“ Stücke, fragte sich die Schweizer Musikerin Heidi Gürtler, und stellte – zum privaten Gebrauch – zusammen, was sie als Akkordeon-Spielstoff besonders liebt: Von Stücken aus Nino Rota’s Fellini-Filmmusik („Amacord“) und Stücken von Lars Hollmer oder Jann Thiersen („Amélie“) geht die Auswahl über einige Folklore-Themen (etwa das jidische „Hobn mir a Nigundl“) bis zu deftigen Evergreens („La Vie en Rose“, „Mackie Messer“). Eine schöne Sammlung; schade ist, dass sie aus rechtlichen Gründen nicht in den kommerziellen Verlags- und Vertriebsapparat aufgenommen werden kann, da ja einige der aufgenommenen Stücke urheberrechtlich geschützt sind.

Wer mehr über diese Sammlung wissen will, sollte sich an Heidi Gürtler direkt wenden, hier ihre Adresse:

hguertler@gmail.com

Wenn ihr hinschreibt, richtet schöne Grüße von mir aus!

 


Register

Siehe -> Klangregister

 

► ► ► NACH OBEN

 

 

 

 

Schottische Musik

Notenbuch-Cover "Scottish Folk Tunes"

Ian Lothian: Scottish Folk Tunes
SCHOTT ED 12885

EUR 19,95

Irische Fiddle-Tunes haben die meisten von uns im Ohr. Aber Irische Musik ist ja nur ein Zweig der Musik, die auf das gemeinsame keltische Erbe zurückgreift. Einer sehr schöne Sammlung schottischer Musik ist jetzt im SCHOTT Verlag erschienen: Auch die Schotten haben ihre „Reels“ und „Jigs“, die in diesem Band in liebevoll ausgestalteten, mittelschweren Akkordeon-Arrangements zusammengestellt sind. Auffälliger Unterschied zu irischen Nummern: Die Vielzahl der Verziehrungen, die an die Spielweise des Dudelsacks angelehnt sind, und dem Ganzen damit einen ganz eigenen Charakter verleihen.

Es macht sich hier positiv bemerkbar, dass der Autor (Ian Lowthian) selbt aktiver Musiker in der schottischen Folk-Szene ist. Zu jedem Stück gibt es – auf englisch, französisch und deutsch – einen Absatz, der auf die Herkunft des Stückes eingeht; ein Extra-Abschnitt im Vorwort geht auf die wichtigsten Verzierungen ein, und es gibt sogar einen kleinen Crash-Kurs für die Einbeziehung von Jazz-Akkordeon in die Begleitung!

Zum Buch gehört eine CD, auf der der Autor alle 54 Stücke auf Akkordeon eingespielt hat.

 


Standard-Bass

(auch Stradella-Bass) nennt man die Belegung der Bassknöpfe mit Basstönen und Akkordeon, wie sie den meisten Akkordeonspielern vertraut ist. Im Gegensatz dazu gibt es auch -> Free-Bass-Instrumente.

 

► ► ► NACH OBEN

 

Tango Nuevo:
Akkordeon-Noten Astor Piazzolla

Musik von Astor Piazzolla wirft oft ein Problem auf: So komplexe Stücke, so vielfältige Läufe und Verzierungen auf dem Bandoneon, – schreibt man eine vereinfachte Fassung, gehen viele wunderschöne Einzelheiten verloren, schreibt man alles auf, ergibt sich eine Fassung, die nur sehr versierte Spieler wiedergeben können.

Was lange gefehlt hat: Akkordeon-Arrangements, die anspruchsvoll genug sind, dass der Charakter nicht verloren geht, aber dennoch so übersichtlich arrangiert, dass der Leser kein Virtuose sein muss, um sie schön klingend zu spielen.

Hans-Günter Kölz hat solche Arrangements von Piazzolla-Stücken herausgebracht.

Notenbuch-Cover "Astor Piazzolla"

H.-G. Kölz: AKKORDEON PUR – Astor Piazzolla

Holzschuh-Verlag Bestellnr. Holzschuh 1811.

Eine Sammlung die ich gerne empfehlen kann!
In der Reihe „Akkordeon Pur“ sind weitere Titel lieferbar: Beatles-Songs, Tango-Melodien etc. etc.

Tex Mex Conjunto: Akkordeon-Noten

Notenbuch-Cover "Texmex"

Der amerikanische Verlag MelBay hat ein Notenbuch zur TexMex-Musik herausgebracht, in dem die Originalstücke der zugehörigen CD für Akkordeon transkribiert sind.

Tex Mex Conjunto Classics

mit CD, EUR 35,-
MelBayPublications, ISBN 0-7866-3556-8

Die Hits sind fetzig, die transkribierten Akkordeonstimmen gar nicht mal so schwer: sehr empfehlenswert!


Tremolo

Symbol-Grafik für Tremolo-Register am Akkordeon

Im Tremolo-Register entsteht durch den Zusammenklang von zwei unterschiedlichen Stimmzungen ein schwebender Klang. Genaue Erklärung in meinem Info-Skript über die Klangregister des Akkordeons, Siehe -> Klangregister

 

► ► ► NACH OBEN

 

 


Üben: Anregungen zum Thema „Richtig Üben“

Ein spannendes Thema: „Wie übe ich richtig?“

Nun, die Antwort setzt sich aus vielen Erfahrungen und Weisheiten zusammen. Wollte man eine Liste machen: „Was muss ich alles beachten, um richtig zu üben“, wäre das vermutlich eine sehr ermüdende Lektüre.

Jeder nähert sich der Antwort in vielen, kleinen Schritten.

Aus einer Diskussion mit einer Freundin, die mich fragte „wie übt man eigentlich richtig“, ist ein kleiner Aufsatz entstanden. Hier gibt es natürlich nicht alle Antworten, aber einige wichtige Dinge werden hier zusammengefaßt:

• „Erlebnis-Modus“ contra „Übungs-Modus“

• „Im Fluss der Musik schwimmen“

• ein Stück üben heißt: kennen lernen

• Trenne „Erkundung“ von „Performance“

Auf jeden Fall kann dieser Artikel gute Denkanstöße geben und helfen, die etwas konzeptlose „ich-versuche-einen-Pfad-durch-den-Dschungel-zu-bahnen“-Methode zu überwinden. Vielleicht werde ich den Artikel in nächster Zeit in gemeinsamer Diskussion mit meinen Schülern weiter schreiben…!

• • • • DOWNLOAD PDF

 

 

► ► ► NACH OBEN

 


wechseltönig

oder ungleichtönig nennt man Instrumente, bei denen im Zug bzw. Druck unterschiedliche Töne erklingen. Dazu gehört die Mundharmonika und die diatonischen Akkordeons, aber auch das (chromatische) Bandoneon und die Concertina.

 

► ► ► NACH OBEN

 

Zusammenspiel

Öfter erreicht mich die Frage: „Wo finden wir Noten zum Zusammenspiel?“

Für jede Form von Gruppenspiel und Duettspiel gibt es bisher nur sehr wenig Gutes auf dem Markt.

Für Duette (Akkordeon plus Duo-Partner) ist jetzt die Antwort leicht: Mein Buch der GROOVES & DUOS listet zunächst eine Vielzahl von Begleitmöglichkeiten (Grooves) auf, und enthält 22 fertig arrangierte Duett-Stücke, richtig saugute Stücke, wie ich selbst finde. Nach elend langer Vorbereitungszeit ist es 2017 endlich im AMA-Verlag erschienen.

Übrigens habe ich schon früher etwas im Klezmer-Bereich bereitgestellt: im Buch „Akkordeon Go EAST“ (erschienen 2007 im AMA-Verlag) gibt es vier Duett-Arrangements für Akkordeon plus Melodie-Instrument.
In beiden Büchern ist die Melodie aller Duo-Stücke wahlweise in Bb-Stimme oder C-Stimme notiert. Für das „Buch der GROOVES & DUOS“ ist auch ein Extra-Heft mit allen Es-Stimmen (für Alt-Saxophon) als download erhältlich.

 

► ► ► NACH OBEN