Augenweide:

diesmal zeigt die „Augenweide“ historische Bandoneons. Es sind Prunkstücke aus der Sammlung von Dieter Plinke, Berlin. Eine kleine Warnung für Bandoneonfreunde: Nicht alle diese Instrumente klingen so zauberhaft wie sie aussehen. Viele von ihnen wurden – für den deutschen Kundengeschmack – dreichörig gebaut und klangen dadurch eher wie Akkordeons. Der klare Bandoneonklang, wie wir ihn im Tango lieben, kommt dagegen überwiegend aus schwarz gebeizten oder im Naturholz belassenen Kästen, die eher schmucklos daherkommen.